Deine Apotheke

Ätherische Öle bei Erkältungen

Manche ätherischen Öle können Symptome wie Husten und Schnupfen lindern.

Vor der Anwendung sollte man wissen, dass ätherische Öle in der Regel nicht pur verwendet werden. Das kann nämlich Haut- und Schleimhautentzündungen hervorrufen. Bei Herz-Kreislaufbeschwerden, Krampfadern oder Asthma sollte die Verwendung vorher abgeklärt werden. Außerdem ist bei Babys und Kleinkindern Vorsicht geboten, da einige Öle mit bestimmten Bestandteilen nicht für sie geeignet sind. Lassen Sie sich deshalb am besten in Ihrer Apotheke beraten.

Die Inhaltsstoffe von ätherischem Eukalyptusöl lösen festsitzenden Schleim aus den Bronchien und Nasennebenhöhlen. Auf diese Weise wird der Abtransport des Schleims gefördert und kann leichter abgehustet werden. Zudem wirkt dieses Öl krampflösend und hemmend auf das Wachstum von Bakterien.

Bei Erkältungskrankheiten eignet sich auch ätherisches Thymianöl. Es wirkt entspannend auf die Bronchialmuskulatur, hemmt das Wachstum von Bakterien und Pilzen, fördert den Abtransport von Schleim aus den Atemwegen und bekämpft Entzündungen.

Sehr beliebt ist auch Pfefferminzöl, da es den Schleim aus den Bronchien löst und das Atmen bei einer verstopften Nase erleichtert. Außerdem wirkt es fiebersenkend, antiviral, antibakteriell, antiseptisch und entzündungshemmend.

Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

Heilpflanze Hopfen

Hopfen kann die Einschlafzeit verkürzen.

Hopfenzapfen wirken schlafanstoßend und beruhigend, wodurch sich die Einschlafzeit verkürzt. Schlafprobleme können auf diese Weise sanft gebessert werden. Zusätzlich lindert Hopfen Nervosität und Angstzustände. Innerlich als Tee eingenommen kann Hopfen zudem auch die Verdauung anregen, wodurch Völlegefühl, Blähungen, aber auch Appetitlosigkeit gebessert werden können.

Die empfohlene Tagesdosierung liegt bei ein- bis zweimal täglich je 1 Teelöffel (0,5 g) der getrockneten Hopfenzapfen pro Tasse Tee. Die Teemischung kann man mit den ebenfalls entspannend wirkenden Melissenblättern kombinieren. So schmeckt der Tee weniger bitter.

Neben Tee eignet sich bei Einschlafstörungen auch ein mit Hopfen gefülltes Kissen. Dieses muss allerdings wöchentlich erneuert werden, da sich die enthaltenen Wirksubstanzen verflüchtigen.

In der Apotheke bekommen Sie nicht nur Hopfenzapfen zur Zubereitung eines Tees oder eines Kräuterkissens, sondern Sie finden dort auch verschiedene Kapseln, Tabletten und Dragees mit Hopfen in Kombination mit anderen beruhigenden Heilpflanzen wie Melisse, Baldrian oder Passionsblume. Hopfen gilt als gut verträglich.

Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

Was ist ein Lipödem?

Alles über mögliche Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

Beim Lipödem handelt es sich um eine chronische, oftmals schmerzhafte Fettverteilungsstörung. Optisch grenzt sich das Lipödem von anderen Ödemformen dadurch ab, dass Hände und Finger beziehungsweise Füße und Zehen nicht betroffen sind. Die Erkrankung ist nicht mit Adipositas gleichzusetzen, aber in vielen Fällen leiden die Betroffenen auch unter Übergewicht. Lipödeme treten häufig im Oberschenkel- und Beinbereich auf. Durch die Flüssigkeitseinlagerung fühlen sich die Arme oder Beine schwerer und geschwollen an.

Die Ursachen sind noch unklar, aber häufig sind Frauen in Phasen von hormonellen Veränderungen wie Pubertät, Schwangerschaft oder Wechseljahren betroffen. Auch genetische Faktoren scheinen eine Rolle zu spielen.

Um das Ödem und die Schmerzen zu reduzieren, kommen manuelle Lymphdrainage, Kompressionstherapie mit Verbänden und Kompressionsstrümpfen, Hautpflege und Bewegungsübungen zum Einsatz. Die Vermeidung von Übergewicht beseitigt das Lipödem zwar nicht, schützt aber vor einer Verschlechterung. Sehr empfehlenswert ist Wassersport, da der Wasserdruck wie eine Lymphdrainage wirkt und die Gelenke entlastet.

Mehr zum Thema erfahren Sie hier.